rn 15 logo


kerze flamme haende hoffnung Fotolia
In stillem Gedenken an
Armin Sprenger,
20. August 2017
Wir behalten unseren Arbeitskollegen und geschätzten Mitarbeiter in bester Erinnerung.

Bild 1






Wir sind Mitglied der:
Astag

Neuigkeiten

Facebook Logo
Like us on Facebook!

6601-6721-1-sbfi vignette 140mm de

Zeitungsberichte

dummy096 21 LKW3202 130 2WP 000001 - KopieIMG 1372DSC02679IMG-20151003-WA0006 12 1452001 FuhrparkIMG-20151003-WA0009 1WP 000311 - Kopie2000 Lagerhalle neu gestrichenWP 000265 - Kopie

August 2016 - «Wir müssen uns nicht verstecken»

Auch der Gewerbeverein ist stolz auf unseren Lehrabgänger Cédric Sturzenegger! Er wurde für seine gute Abschlussnote geehrt:


Der Sommerapéro des Gewerbevereins Herisau hat Tradition. Diesmal waren die Vertreter zu Gast bei der Alder Malermeister AG. Am Anlass wurde auf die Notwendigkeit guter Lernender aufmerksam gemacht.

HERISAU. «Wenn man sich hier umsieht, weiss man, wie es dem Herisauer Gewerbe geht», sagt Aldo Carrera, Präsident des örtlichen Gewerbevereins, im Rahmen des jährlich stattfindenden Sommerapéros. Über 60 Personen aus den unterschiedlichsten Branchen folgten am Donnerstagabend der Einladung, so Vertreter aus der Baubranche, der Bankenbranche, von Versicherungen, aus der Dienstleistungsbranche und Behördenvertreter. Anwesend waren auch einige Gewerbler, die zum ersten Mal am Anlass teilnahmen. «Ich hoffe, ihr kommt wieder. Wir sitzen alle im gleichen Boot», sagte Carrera. Er habe feststellen müssen, dass viele Menschen nicht das gesamte Angebot kennen, das Herisau zu bieten hat.

Auf dem Programm stand nebst dem geselligen Beisammensein und dem gegenseitigen Austausch die Besichtigung der Alder Malermeister AG an der Alpsteinstrasse. Zu besonderer Ehre kamen die vier besten Lehrabsolventen Herisaus.

Vielseitiges Herisauer Gewerbe
Beim Rundgang durch die Betriebsräume erfuhren die Anwesenden allerlei Wissenswertes über das Malergeschäft. Geschäftsführer Remo Alder und sein Stellvertreter Hanspeter Alder führten die Gewerbler durch die Werkstatt und das Spritzwerk, zeigten ihnen den Aufenthaltsraum und den Ausstellungsraum, erklärten Maschinen und deren Handhabung. 17 Personen arbeiten heute im Malerbetrieb, davon sind drei Auszubildende. Das 1924 gegründete Familienunternehmen wird in der vierten Generation geführt. Vor rund fünf Jahren wurden die jetzigen Räumlichkeiten von der Forwa AG übernommen. «Wie der Malerbetrieb, ist auch das Herisauer Gewerbe vielseitig. Wir müssen uns nicht verstecken», sagte Carrera nach der Betriebsbesichtigung.

Lernende wichtiges Gut
Der Präsident tönte an, dass für ein gut funktionierendes Gewerbe die Lernenden ihren Beitrag leisten, und er ermunterte die Betriebe, diese weiterhin auszubilden: «Sie sind unser wichtigstes Gut.» Carrera verdeutlichte dies anhand von Zahlen: Demnach sind in Herisau für 2016 531 neue Lehrverträge ausgestellt worden, im gesamten Kanton 1400. Die vier besten Absolventen dieses Jahres und deren Herisauer Ausbildner wurden am Anlass denn auch speziell geehrt. Philemon Bommeli, der eine Lehre als Elektroinstallateur bei der Etavis Grossenbacher AG absolvierte, erreichte mit der Note 5,5 das beste Resultat. Daneben wurden der abwesende Strassentransportfachmann Cédric Sturzenegger der r+n Transporte AG (Note 5,4), Floristin Jurina Karau der Blumen Bernet AG und Polybauer Pascal Amman von Klarer Bedachungen (beide 5,2) geehrt.
http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/appenzellerland/appenzellerland/at-ap/Wir-muessen-uns-nicht-verstecken;art120091,4724113

Juli 2016 - Bestnoten und neue Bezeichnung für LKW-Fahrer

Wir sind sehr stolz auf unseren Lehrabgänger Cédric Sturzenegger, der die Ausbildung mit einer brillanten Note von 5.4 abgeschlossen hat. Wir gratulieren ihm ganz herzlich. Hier der Zeitungsbericht von der Lehrabschlussfeier:

Lehrabschluss

Die fünf besten Absolventen: Cédric Sturzenegger, Dominik Bünter, Joël Stieger, Andreas Aerne und Julien Claudio Kruijsen. (pd)

FLAWIL. Die bisherige Berufsbezeichnung «Lastwagenführer», hatte die Vielfältigkeit des Berufs zu wenig widerspiegelt. Daher einigte man sich auf die neue Bezeichnung «Transportfachmann/-frau,» erläuterte Martin Lörtscher, Präsident der Astag Sektion Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein, bei der Diplomübergabe. 31 frischgebackene Ostschweizer Strassentransportfachleute durften ihr Fähigkeitszeugnis entgegennehmen. Fünf Absolventen brillierten mit Spitzennoten. Julien Claudio Kruijsen (Note 5,3), Cédric Sturzenegger, Dominik Bünter und Andreas Aerne, die mit einer 5,4 glänzten, sowie Joël Stieger, der mit 5,5 die Bestnote erzielte. (red.)
http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/Bestnoten-und-neue-Bezeichnung-fuer-LKW-Fahrer;art123841,4694219

http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/toggenburg/tt-re/Wohlverdientes-Diplom-erhalten;art340,4688992

März 2014 - nächster Halt: Schulhaus

2014 Zeitungsartikel 03 2014 1
http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/appenzellerland/appenzellerland/at-ap/Naechster-Halt-Schulhaus;art120091,3746388

Januar 2014 - Schulbus Herisau

2014 Zeitungsartikel 01 2014 1

2011 - Neue Busse, neuer Betreiber

Die Gemeinde Herisau vergibt den Auftrag der Schulbusse für die nächsten fünf Jahre an die r+n transporte ag aus Herisau. Diese startet mit zwei neuen Schulbussen und einem neuen Fahrer ins nächste Schuljahr.

Luka Blumer

Herisau. Bei den Schulbussen wartet die Gemeinde Herisau mit Neuerungen auf: Der Auftrag für den Betrieb, der alle fünf Jahre vergeben wird, ging neu an die Herisauer Firma r+n transporte ag. Das Unternehmen hat zwei neue Schulbusse gekauft. Gestern erfolgte im Beisein der Medien die offizielle Übergabe. Die Schulbusse erfüllen die neusten Sicherheitsvorschriften: Sie sind mit Sitzen speziell für Kinder bis 45 Kilogramm Gewicht ausgerüstet. Diese Sitze sind kleiner als früher: Man benötigt keine Kindersitze oder Erhöhungen mehr. Neu arbeitet der Schulbusbetreiber mit dem Schlittschuhclub Herisau zusammen. Für Spitzenzeiten oder zum Transport grösserer Gruppen mit älteren Schülern stellt der SC Herisau seine beiden Mannschaftsbusse mit Sitzen in Normalgrösse zur Verfügung. Am Wochenende darf der SC Herisau im Gegenzug die Schulbusse für seine Mannschaft nutzen.

Drei bisherige Fahrerinnen wechselten ebenfalls zur r+n transporte ag, ein Fahrer kam neu hinzu. Falls einer der vier ausfallen sollte, würden Mitarbeiter der Transportfirma einspringen, so Marlies Nef, Geschäftsleiterin der r+n transporte ag. Zwei Fahrer werden stets unterwegs sein, um die Kinder von den Aussenbezirken in die Schule zu bringen. Der Schulbus wird aber auch für Transporte von ganzen Klassen genutzt, zum Beispiel um die Klassen vom Schulhaus Moos in die Langelen zum Sportunterricht zu fahren. Ein Recht auf die Nutzung der Busse haben Kindergärtler, die mehr als zwei Kilometer vom Kindergarten weg wohnen, wie auch 1. und 2. Klässler, die einen Schulweg von über 2.5 Kilometern haben. «Es gibt auch Eltern, die verzichten ganz auf dieses Angebot und schicken ihre Kinder zu Fuss zur Schule», sagt Marlies Nef. Die Fahrpläne, wann der Schulbus wo hält, wurden den Familien bereits zugeschickt.
Quelle: http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/appenzellerland/appenzellerland/at-ap/Neue-Busse-neuer-Betreiber;art120091,2629361

September 2011 - Frauen besuchen Transportfirma

Bild

Die KMU-Frauen von Ausser- und Innerrhoden haben am Montag den Betrieb r+n Transporte, Herisau, am Standort in St. Gallen-Winkeln besucht. Die rund zwanzig Damen wurden gemäss Medienmitteilung von Marlies Nef, Mitinhaberin der Firma, empfangen. Wie die Teilnehmenden erfuhren, transportiert die Firma seit 1964 Güter im In- und Ausland. 1998 übernahmen Bruno und Marlies Nef als Familien AG die Firma, die heute mit seinen 36 Mitarbeitern und 27 Fahrzeugen als klassischer KMU-Betrieb gelte. Als Höhepunkt durften die Damen einzeln im Cockpit des Sattelschleppers mitfahren und für einmal hoch über dem Verkehr thronen.
Quelle: http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/appenzellerland/appenzellerland/at-ap/Frauen-besuchen-Transportfirma;art120091,2647671

April 2008 - r+n transporte zieht um

2008 Lager 1
http://www.tagblatt.ch/altdaten/tagblatt-alt/tagblattheute/sg/gossau/tb-go/art754,217151

2007 - Schul-LKW für Nachwuchs

2007 Schul-LKW 2007 1
http://www.tagblatt.ch/altdaten/tagblatt-alt/tagblattheute/at/at-ap/art781,15087

September 2001 - Nah bei Zürich und doch weit genug weg!

2001 Zeitungsbericht 09 2001 1

1998 - Generationenwechsel

Von «ramsauer+nef» zu «r+n transporte»
Generationenwechsel nach 34 Jahren und Namenwechsel geben Herisauer Transportunternehmen Grund zum Feiern

Vor 34 Jahren haben Heidi und Otto Nef (zusammen mit Jsaak Ramsauer, der 1990 ausschied) in Herisau eine Transportfirma gegründet. Die beiden Söhne und Schwiegertöchter führen das stattliche Unternehmen weiter. René Bieri

Die Nef-Transport-Geschichte begann am 1. April 1964 in Herisau mit dem Kauf eines Lastwagens samt Anhänger. Damals war Otto Nef fast ausschliesslich als Vertragsfahrer für eine Speditionsfirma tätig, und drei Jahre später stiess mit der Walke Packstoff (früher Ziegler Papier) ein weiterer Grosskunde dazu.
Das Geschäft entwickelte sich erfreulich, und der wachsene Kundenkreis rief auch nach einer Vergrösserung des Wagenparks. Er umfasst heute acht Fahrzeuge, wovon fünf Anhängerzüge und ein Sattelschlepper. Dazu fand das Unternehmen beim Gewerbezentrum Walke ideale Verhältnisse für die Unterbringung der Fahrzeuge vor. Heidi Nef erledigte zu Hause an der Waldeggstrasse in all den Jahren die Büroarbeiten; heute befindet sich das Büro ebenfalls bei der Walke.Anfang des Jahres übertrugen Otto und Heidi Nef die im Transportgewerbe nicht leichter gewordenen Aufgaben mit klarer Aufgabenteilung der zweiten Generation. Marlies Nef-Eisenhut ist Geschäftsleiterin, ihr Gatte Bruno ist zuständig für Werkstatt, Lager und Logistik. Bruder Stefan Nef leitet die Ressorts Disposition, Akquisition und seine Gattin Myrta Nef hilft teilzeitlich im Büro mit. Insgesamt beschäftigt «r+n transporte ag» elf Angestellte.

Innovativ
Die junge Generation führt voller Tatendrang das Aufbauwerk ihrer Eltern und Schwiegereltern weiter. Sie erledigen Transporte in der ganzen Schweiz, sind aber auch für die Feinverteilung von Gütern in der Region bestens ausgerüstet. Der «Säntisexpress» ist das jüngste Nef-Kind. Waren, die bis spätestens neun Uhr bei der Firma eintreffen, erreichen noch gleichentags im Appenzellerland und der näheren Umgebung den Bestimmungsort. Morgen Samstag wollen die Nefs mit ihren Mitarbeitern den Betrieb der Öffentlichkeit näher vorstellen und den vielen Kunden aus der ganzen Schweiz auch danken für die langjährige Treue.
Quelle: http://www.tagblatt.ch/altdaten/tagblatt-alt/tagblattheute/at/at-he/art2331,2413180

1983 - neue Beschriftung

1983 Zeitungsbericht Camelia 1